Kreatives Handwerk will gelernt sein

14. November 2019

Die wunderbaren Fleischplatten zeigten einmal mehr, wie kreativ die Arbeit mit dem Lebensmittel Fleisch sein kann.

Die Schweizer Meisterschaften im Fleischplattenlegen locken immer viel Publikum an. So auch an beiden Sonntagen an der diesjährigen Olma in St. Gallen. Den Auftakt machte die Meisterschaft der Lernenden, die mit viel Fingerspitzengefühl wunderbare und stimmige Kreationen schufen. Deren Fleischplatten konnten im Anschluss an die Siegerehrung des Qualitätswettbewerbs von den Gästen probiert werden. Der erste Platz holte sich dabei die Lernende der Metzgerei Berwert in Oberurnen, Valentina della Morte, gefolgt von Sonja Kistler von der Dorfmetzg Jud in Benken. Der dritte Rang ging an Arianne Aeschlimann von der Metzgerei Wüthrich in Ostermundigen. Der Wanderpreis für die erfolgreichste Berufsschule erhielt das BWZT Toggenburg dank dem Einsatz von Sonja Kistler, Chiara Cathomas und Rachel Steiner.

Die Besten in der Kategorie Lernende (v. l. n. r.): Sonja Kistler, Valentina della Morte und Arianne Aeschlimann.

Eine Woche später hiess es dann für die Berufsleute ernst. Auch ihre Werke lockten viele Olma-Besucher an den Stand der Sonderschau Schweizer Fleischhandwerk. Für die Experten keine einfache Arbeit, war doch jede Fleischplatte auf ihre Weise ein kleines Kunstwerk. Der erste Platz sicherte sich Nicole Geisser, ebenfalls von der Metzgerei Berwert in Oberurnen. Daniela Stadelmann vom TopCC Rothrist schaffte es auf den zweiten und Jolanda Büeler von der Metzgerei Eichenberger in Wetzikon auf den dritten Platz.

Die drei Besten in der Kategorie Profis (v. l. n. r.): Daniela Stadelmann, Nicole Geisser und Jolanda Büeler.

Der Wanderpreis für die beste Firmenwertung durfte das Team von der Metzgerei Hugo Willimann mit Sarah Sigrist, Lea von Moos, Tiblets Ghebrekidan und Roman Troxler nach Dagmersellen mit nach Hause nehmen.